Schutzhelm zerbrach

Mädchen bei Ski-Unfall schwer verletzt

Bayerisch Eisenstein - Selbst ihr Skihelm hat ein 15-jähriges Mädchen nicht vor schweren Verletzungen bewahrt, als sie auf der Piste mit einer anderen Skifahrerin zusammenstieß.

Das Mädchen fuhr am Sonntag auf einer Skipiste am Großen Arber nahe Bayerisch Eisenstein (Landkreis Regen), als nach Polizeiangaben eine 51 Jahre alte Frau von hinten in sie hineinfuhr. Der Aufprall war demnach so stark, dass der Skihelm der 15-Jährigen brach. Mit schweren Verletzungen wurden die beiden von der Bergwacht ins Tal gebracht und dann ins Krankenhaus geflogen.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Eine 19-Jährige ist bei Siegsdorf  im Landkreis Traunstein mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt und tödlich verletzt worden.
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion