+
Wird immer mehr zur Ausnahme: Der Herr Lehrer gehört in bayerischen Schulen heute viel weniger dazu als früher. Das Personal ist überwiegend weiblich. 

Trend setzt sich weiter fort

Männer-Misere an den Schulen: Der Herr Lehrer ist heute die Ausnahme

  • schließen

Die Benachteiligung von Frauen wird oft beklagt, zuletzt nach der Landtagswahl. An einer Arbeitsstelle sind sie jedoch eindeutig überrepräsentiert: den Schulen. Der Herr Lehrer wird zum Randphänomen.

München – Die Zahlen lassen wenig Spielraum für Interpretationen: Im zurückliegenden Schuljahr waren 72,8 Prozent der 121 000 Lehrer in Bayern weiblich. An den Grundschulen ist die Frauenquote am höchsten: 89,9 Prozent. Auch die weiterführenden Schulen sind überwiegend in weiblicher Hand, am stärksten die Realschulen: 67,3 Prozent. Da erstaunt es kaum, dass auch beim Nachwuchs ein deutlicher Frauenüberhang bemerkbar ist. An der Ludwig-Maximilians-Universität München sind von 7570 Lehramtsstudenten derzeit nur 2083 männlich. Das entspricht einer Quote von 27 Prozent.

Die Entwicklung ist nicht neu, erstaunlich ist allenfalls, dass der Trend trotz aller Bemühungen der Politik, mehr männliches Lehrpersonal zu rekrutieren, unvermindert anhält. Möglichkeiten zur direkten Einflussnahme – etwa über eine Männerquote – gebe es nicht, bedauert das bayerische Kultusministerium. „Die Berufsfreiheit ist ein sehr hohes Gut.“

An Gymnasien mit Verzögerung dieselbe Entwicklung

Stand bei der Feminisierung des Lehrberufs früher vor allem die Grundschule im Fokus, so wird der Männermangel seit einigen Jahren auch an den weiterführenden Schulen immer ausgeprägter. An den Gymnasien „bekommen wir mit einiger Verzögerung dieselbe Entwicklung“, sagt Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands. Der Frauenanteil bewege sich auf 70 bis 75 Prozent zu, prognostiziert er. Zurzeit sind es 59,3 Prozent. Einzig der hohe Anteil naturwissenschaftlicher Fächer am Gymnasium verhindere eine ähnliche Frauendominanz. Fächer wie Physik oder Chemie sind die letzte Männerdomäne.

Lesen Sie auch: Herkunft entscheidet über Chancen in der Schule

Es war nicht immer so. Als der heutige BLLV-Vorstand Gerd Nitschke 1992 als Hauptschullehrer anfing, war er umgeben von männlichen Kollegen. „Das hat sich nach einer Pensionierungswelle seit Anfang 2000 geändert“, erinnert sich Nitschke. Für alternde Männer rückten junge Frauen nach. Eine Ursache ist nach Ansicht des BLLV das Gehaltsgefälle: Obwohl Grundschullehrer seit etwa zehn Jahren eine Aufstiegsmöglichkeit haben, sind sie in der Regel eine Stufe schlechter bezahlt als ihre Kollegen an den Realschulen und Gymnasien. Hinzu kämen tradierte Rollenbilder. Eine Stelle in einer Grundschule, unken vor allem die Kollegen am Gymnasium, sei für Frauen nach wie vor die beste Möglichkeit, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen – unter anderem deshalb, weil es an den Grundschulen meist wenig Nachmittagsunterricht gibt.

Entwicklungspsychologen warnen

Gänzlich unproblematisch ist die Verweiblichung nicht. Entwicklungspsychologen warnen vor dem Fehlen männlicher Identifikationsfiguren in einer wichtigen Phase der Adoleszenz. Auch gibt es Studien, dass Lehrerinnen möglicherweise unbewusst Mädchen bevorzugen. Dass Schüler im Vergleich zu Schülerinnen häufiger Sitzenbleiben und es weniger oft bis zum Abitur schaffen, könnte eine der Folgen sein.

Auch lesenswert: Lehrerin korrigiert mit neuem Trick Schüler lieben ihn, doch manche sind skeptisch

Dass die rare Spezies männlicher Grundschullehrer unheimlich wertvoll ist, wird unisono betont. „Das bringt sofort ein anderes Klima ins Team“, sagt Ingeborg Bruns, Leiterin der Grundschule Erding-Klettham. Doch den größten Vorteil hätten die Kinder. In einer Zeit mit vielen alleinerziehenden Müttern komme den Schülern die Vaterfigur abhanden. Der Mann in der Klasse beschere einen Aha-Effekt. „Das merkt man. Viele Kinder springen sofort an, wenn sie ein Mann unterrichtet“, berichtet die Schulleiterin.

Dann fügt sie an: Männlicher Lehrer gebe es an ihrer Schule leider nur in einem Fach: Religion. Die Klassenlehrer sind allesamt Lehrerinnen.

Meistgelesene Artikel

Busse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - neue Details
In der Nähe von Fürth kollidierten am Donnerstag zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, die Räumung der Straße dauerte Stunden. Am Freitag sollen nun die …
Busse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - neue Details
Überlebenskampf an Bahnstrecke: Frau kriecht drei Stunden am Gleis entlang
Eine Frau hat sich am Bahnübergang in Euerdorf in Bayern schwer verletzt. Sie kroch drei Stunden lang an der Bahnstrecke umher, bis sie auf sich aufmerksam machen konnte.
Überlebenskampf an Bahnstrecke: Frau kriecht drei Stunden am Gleis entlang
Dem Starnberger See geht das Wasser aus: Trockenheit führt zu extrem niedrigem Pegel
Nach dem extrem trockenen Sommer ist der Grundwasserstand niedrig wie selten. Die Pegel von Flüssen und Seen sinken immer weiter. Sogar erste Wärmepumpen liegen auf dem …
Dem Starnberger See geht das Wasser aus: Trockenheit führt zu extrem niedrigem Pegel
Nach Tod einer Afghanin: Passanten retteten ihre Kinder vor dem Messerstecher - Polizei ehrt sie
Im April 2017 erstach ein Afghane eine Landsfrau in Prien vor den Augen ihrer Kinder, weil sie Christin geworden war. Dass den Kindern nichts passiert ist, ist mehreren …
Nach Tod einer Afghanin: Passanten retteten ihre Kinder vor dem Messerstecher - Polizei ehrt sie

Kommentare