+
Die Osteuropäerinnen mussten sich in Augsburg nach Angaben der Polizei teils bis zu 24 Stunden am Tag für Bordellbesucher zur Verfügung halten.

Männer zwangen Rumäninnen rund um die Uhr zum Sex

Augsburg - Sechs Menschenhändler sollen junge Rumäninnen nach Deutschland verschleppt und in Ausburg zur Prostitution gezwungen haben.

Die Osteuropäerinnen mussten sich dabei nach Angaben der Polizei vom Donnerstag teils bis zu 24 Stunden am Tag für Bordellbesucher zur Verfügung halten. Die vier Männer und zwei Frauen sollen über Monate hinweg die 18 bis 28-jährigen Rumäninnen nach Deutschland gelockt haben. Am Mittwoch hatten die Ermittler drei Wohnungen durchsucht, in denen die Gruppe Bordelle betrieb. Bei der Razzia fanden die Beamten einen fünfstelligen Geldbetrag. Gegen fünf Festgenommene wurden Haftbefehle erlassen. Ein 24 Jahre alter Mittäter wurde wieder freigelassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Ein Mann ist am Waginger See tödlich verunglückt. Nach einem Sprung ins Wasser tauchte er nicht mehr auf. Taucher suchten nach dem Vermissten.
Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.