Kündigung des Kooperationsvertrags mit Ismaik: So hat 1860 hat entschieden

Kündigung des Kooperationsvertrags mit Ismaik: So hat 1860 hat entschieden
+
Für den Maibaumtransport brauchen Vereine eine Extra-Genehmigung. Denn Maibäume gelten laut Gesetz als Schwertransporte. Die Bürokratie macht es Vereinen oft schwer, das Brauchtum zu bewahren.

Polizei könnte Diebstähle kriminalisieren

Maibaum-Klau: Bürokratie bremst Brauchtum aus

  • schließen

München – Maibaumaufstellen und Maibaumklau gehört zu Bayern wie Dirndl und Lederhosn. Wer aber einen Baum ohne Genehmigung transportiert, macht sich strafbar. Die Vorschriften sind für Vereine nicht immer leicht umzusetzen und bremsen das Brauchtum aus.

Eine Sondergenehmigung für den Maibaumtransport – als Franz Kehrer kürzlich Post vom Landratsamt Miesbach mit dieser Forderung bekommen hat, traute er seinen Augen nicht. Kehrer ist Vorsitzender des Trachtenvereins Pienzenau (Kreis Miesbach), der schon seit 1962 Maibäume aufstellt. „Passiert ist nie etwas“, betont Kehrer. Trotzdem mussten die Trachtler dieses Jahr eine Genehmigung vorlegen. Der Grund: Die Pienzenauer fahren mit ihrem Maibaum auf dem Weg vom Wald in den Ort rund 150 Meter auf einer öffentlichen Straße. Kehrer ärgert es, dass er für diese Strecke extra eine Sondererlaubnis braucht, die den Verein 35 Euro kostet: „Das ist ein Unding, das ist doch haarsträubend“, findet er.

Die Vorschrift gibt es eigentlich schon lange. Das Landratsamt Miesbach hat die Vereine dieses Jahr im Auftrag der Regierung von Oberbayern einfach wieder daran erinnert. Die Sicherheit soll erhöht werden, erklärt Gerhard Brandl vom Landratsamt Miesbach: „Wir machen das nicht, weil wir gerne Genehmigungen ausstellen, es ist einfach ein Schutz für die beteiligten Personen.“ Er rät allen Gruppen, die Maibäume aufstellen, außerdem der Versicherung Bescheid zu sagen.

Laut Gesetz müsste sogar ein Maibaum-Diebstahl angemeldet werden

Der Grund für solche Regelungen ist, dass lange Maibaumgespanne laut Straßenverkehrsordnung als Schwertransporte gelten. Durch die Genehmigungsverfahren sollen tragische Unfälle vermieden werden. „Pro Jahr werden circa 100 Anträge bearbeitet“, sagt Simone Hilgers, Pressesprecherin der Regierung von Oberbayern. Bei dem Antrag muss man unter anderem Angaben zur Zuglänge, zum Zugfahrzeug und zum Fahrer machen. Eine Auflage für eine Genehmigung ist in der Regel, dass der Maibaumtransport von der Polizei oder der Feuerwehr begleitet wird.

Laut Gesetz müsste sogar ein Maibaum-Diebstahl angemeldet werden. Doch: Dann wäre es praktisch unmöglich, einen Baum zu klauen. Schließlich weiß man im Voraus nicht, wann man einen Baum erwischt. „Dann wäre die Tradition vorbei“, sagt Thomas Walser von den Unterbrunner Burschen. Er und seine Kameraden aus dem Kreis Starnberg sind Profi-Maibaumdiebe. 64 Bäume hat der Verein schon „erobert“, dieses Jahr hat er in Eching (Kreis Starnberg) zugeschlagen. Eine Genehmigung beantragen die Burschen, wenn sie den Baum zurück bringen, aber nicht, wenn sie auf Diebestour gehen. „Aber wir schauen, dass wir den Baum möglichst gut absichern und ihn gut beleuchten“, sagt Thomas Walser. Manchmal fährt sogar die örtliche Feuerwehr mit. Vorsicht steht bei den Unterbrunner Burschen an erster Stelle, denn sollte etwas passieren, könnte der Fahrer des Maibaumgespanns in große Schwierigkeiten geraten: „Man muss sich immer bewusst sein, dass es eine gefährliche Sache ist, den Baum zu transportieren. Wenn man es hart betrachtet, ist es gesetzeswidrig“, erklärt Walser.

Polizei: "Wir könnten die ganzen Burschenschaften und das Brauchtum kriminalisieren"

Oft drückt die Polizei aber in solchen Fällen ein Auge zu, sagt Jürgen Thalmeier vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd: „Wenn wir das Gesetz streng auslegen würden, könnten wir die ganzen Burschenschaften und das Brauchtum kriminalisieren. Aber das sehe ich nicht als unsere Aufgabe.“ Thalmeier ist sich sehr wohl bewusst, dass die meisten Maibaumdiebe keine Genehmigung haben. Er rät deshalb, den Maibaum möglichst über Feldwege, die keine öffentlichen Straßen sind, abzutransportieren und plädiert an die Eigenverantwortlichkeit der Diebe: „Es ist wichtig, den gesunden Menschenverstand einzusetzen“, sagt er. Der Baum müsse unbedingt gut gesichert werden und sowohl der Fahrer als auch die Begleiter müssen nüchtern bleiben, betont Thalmeier. Das ist auch bei offiziellen Maibaumfeiern wichtig. In diesen Fällen sichert meist die Feuerwehr in Absprache mit der Polizei den Zug und sperrt die Straße.

Das wird jetzt auch in Pienzenau so gehandhabt. Der Trachtenverein hat inzwischen die Genehmigung bekommen. Er darf den Baum in den Ort bringen, der Feier am ersten Mai steht nichts mehr im Weg.

Lesen Sie auch:

Diese Maibaumdiebe wollen anonym bleiben

Wer Wasis Maibaum klaut, bekommt 1000 Liter Bier

So lief der ultimative Maibaumklau in Indersdorf

von Claudia Schuri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare