Main-Donau-Kanal: Eis behindert Schifffahrt weiterhin

Nürnberg - Auch, wenn das Eis auf dem Main-Donau-Kanal dünner wird, für die Schifffahrt stellt es immer noch ein Problem dar. Vorerst können nur kleine Frachter den Kanal passieren.

Eis auf dem Main-Donau-Kanal wird die Schifffahrt vermutlich noch zwei bis drei Wochen lang behindern. Auch nachdem die Eisschicht aufgebrochen wurde, könnten vorerst nur kleinere Frachtschiffe den Kanal passieren, informierte das Wasser- und Schifffahrtsamt Nürnberg am Mittwoch. Denn das Treibeis taue nur sehr langsam. Vor allem vor Schleusen könne es mit aufgestauten Eisbrocken immer wieder Probleme geben. Von Donnerstag an sollen wieder kleinere Schiffe auf der Strecke zwischen Nürnberg und Bamberg fahren können. Am Mittwoch waren dort vier Eisbrecher mit dem Knacken der dicken Eisschicht beschäftigt, einige kleinere Frachter unternahmen bereits Testfahrten.

Im südlichen Abschnitt der 171 Kilometer langen Wasserstraße entspanne sich die Lage allerdings nur langsam. In Richtung Donau könnten wohl erst gegen Ende der Woche erste kleinere Schiffe den Kanal passieren. Hier sei die Eisschicht noch immer sehr dick.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare