Laserkontrolle mit Folgen

Schüler mit 107 Sachen vor eigener Schule geblitzt

Mainburg - Offenbar hatte es ein Schüler in Mainburg (Kreis Kelheim) nach Schulschluss ziemlich eilig: Mit 107 Sachen wurde der 18-Jährige am Dienstag vor seiner eigenen Schule geblitzt - was nicht ohne Folgen bleiben wird:

Vier Punkte, 280 Euro Geldbuße sowie zwei Monate Fahrverbot kassiert ein Schüler aus Mainburg.

Am Dienstag gegen Mittag kontrollierten Beamte der Polizei Mainburg mittels Laser die Geschwindigkeit am Schulzentrum an der Ebrantshauser Straße.

Ausgerechnet ein Schüler, der mit seinem Auto nach Schulschluss stadteinwärts unterwegs war, stellte den Höchstwert auf, wie die Mittelbayerische berichtet. Auch nach Abzug der Messtoleranz war er immer noch mit 107 km/h vor der Schule unterwegs gewesen. Dafür wird der junge Mann nun büßen: Als Fahranfänger muss er neben der Geldbuße und dem Fahrverbot auch noch zur Nachschulung.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.