+
So warb der Sender für sein Gewinnspiel

Makaberes Radio-Gewinnspiel: Urteil Mitte März

Aschaffenburg - Mit dem Slogan: „Gewinne Deine eigene Beerdigung“  wirbt der Lokalsender Radio Galaxy für sein Gewinnspiel. Deutschlands Bestatter sind deshalb jetzt vor Gericht gezogen.

Im Streit um ein umstrittenes Gewinnspiel eines Aschaffenburger Privatradios um Tod und Beerdigung will das örtliche Landgericht erst am 17. März ein Urteil verkünden. Das teilte der Kammervorsitzende am Dienstag nach einer mündlichen Anhörung der beiden Prozessparteien mit. Zuvor hatte es das Funkhaus Aschaffenburg abgelehnt, das bis zum 9. März dauernde Gewinnspiel sofort zu stoppen und eine entsprechende Unterlassungserklärung abzugeben.

Der unter dem Dach des Funkhauses angesiedelte Sender Radio Galaxy hatte mit seinem Mitte Januar gestarteten Gewinnspiel “Gewinne Deine eigene Beerdigung“ Deutschlands Bestatter auf den Plan gerufen. Sie wollten dem Sender die Kampagne gerichtlich verbieten lassen. Der Antrag des Bestatterverbands auf Erlass einer einstweiligen Verfügung richtet sich zugleich gegen einen Aschaffenburger Berufskollegen, der als Sponsor auftritt.

Bei dem Gewinnspiel sind die Hörer dazu aufgerufen, dem Sender ihre womöglich “letzten Worte“ mitzuteilen. Dem Einsender mit der “coolsten Antwort“ winkt eine Sterbeversicherung im Wert von 3000 Euro.

Der Bestatter-Verband mit Sitz in Düsseldorf sieht in dem Gewinnspiel des Lokalsenders eine wettbewerbsverzerrende Werbung des Sponsors. “Wir halten das für problematisch, wie da mit aggressiven Marketingstrategien auf den Markt gegangen wird“, hatte eine Verbandssprecherin kritisiert. Der Sender verteidigte sich gegen die Kritik: “Leider wird das Thema “Tod“ in unserer Gesellschaft ziemlich tabuisiert. Viele schauen weg, sobald es um das Thema geht. Das wollen wir mit der Aktion ändern“, sagte Radio Galaxy-Moderator Jens Pflüger auf Anfrage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare