MAN-Mitarbeiter stehlen Fahrzeugteile für eine halbe Million Euro

München - Sechs Mitarbeiter des MAN-Konzerns stehen seit Freitag wegen gewerbsmäßigen Diebstahls vor dem Landgericht München I.

Die Männer im Alter von 28 bis 50 Jahren sollen von 2006 an bis zu ihrer Festnahme Anfang 2008 Fertigungsmodule, Fahrtenschreiber und andere Teile im Gesamtwert von 515 133 Euro entwendet und überwiegend nach Bosnien verkauft haben. Die größeren Fahrzeugteile wurden der Staatsanwaltschaft zufolge im Rucksack, die kleinen im Hosenbund vom Firmengelände in München geschmuggelt.

Drahtzieher war der Anklage zufolge ein 31-jähriger Montagehelfer. Er soll in den Jahren zuvor das Diebstahlsgeschäft zunächst allein betrieben haben. Später habe er Kollegen angeheuert und bei ihnen bestimmte Fahrzeugteile in Auftrag gegeben. Der Hauptangeklagte geriet bei dem Verkauf von Türsteuermodulen in Wien an einen Vertrauensmann der Polizei und machte nach seiner Festnahme sofort reinen Tisch. Sein “überschießendes Geständnis“, so sein Anwalt, habe den Ermittlungsbehörden bei der Ergreifung der Komplizen geholfen.

Am Rande der Sitzung warf die Verteidigung dem Unternehmen “Sorglosigkeit“ bei den Kontrollen vor. Die Firma war vor einigen Jahren schon einmal von Mitarbeitern ausgeplündert worden, damals mit einem Schaden von über 600 000 Euro. “Man hat offenbar nichts dazu gelernt“, sagte einer der Anwälte. Die damaligen Täter sind im Jahr 2002 zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Gegen die Angeklagten in dem neuen Prozess wird voraussichtlich an vier Tagen verhandelt.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Zumindest teilweise wird die Sonne sich am Wochenende in Bayern blicken lassen. Für alle, die den goldenen Herbst für einen Ausflug nutzen möchten, haben wir einige …
Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Mit dem Zuzug von Menschen werden auf dem Land plötzlich Dinge hinterfragt, die früher selbstverständlich waren. Wie das Bimmeln von Kuhglocken. Doch das ist nur ein …
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor

Kommentare