Mann (55) verbrennt am Lagerfeuer

Metten - Tragisch endete der Campingausflug von fünf Männern in Metten (Landkreis Deggendorf). Ein 55-Jähriger schlief am Lagerfeuer ein- und verbrannte.

An einer Lagerfeuerstelle an der Donau ist in Metten die teilweise verbrannte Leiche eines 55-jährigen Mannes aufgefunden worden.

Nach Polizeiangaben hatte der aus Plattling stammende 55-Jährige mit vier anderen Männern die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag an der Donau verbracht. Während sich die vier jüngeren Männer aus dem Landkreis Deggendorf schließlich in ihre Zelte zum Schlafen zurückzogen, wollte der Mann aus Plattling die Nacht im Freien verbringen. Am Morgen fand einer der anderen Männer den toten 55-Jährigen.

Nach den ersten Ermittlungen geht die Kripo von einem Unglücksfall aus, aber auch ein Fremdverschulden könne noch nicht ausgeschlossen werden. Zur genaueren Klärung wurde eine Obduktion der Leiche angeordnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare