Tragischer Unfall in einer Werkstatt 

Mann (59) stirbt nach Arbeiten an Stromturbine

Warmensteinbach - Als er eine Stromturbine repariert hat, ist ein 59-jähriger Mann von der Maschine erfasst und getötet worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitgeteilt hat, passierte der Unfall im oberfränkischen Warmensteinbach im Landkreis Bayreuth. Am Mittwochabend war der 59-Jährige in seiner Werkstatt mit einer Wasserstromturbine beschäftigt. Warum der Mann plötzlich von dem Gerät erfasst wurde, ist den Beamten zufolge noch unklar. Als der Notarzt eintraf, konnte er nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann lässt Karton im Supermarkt stehen: Der Inhalt ist für viele ein Albtraum
In Regensburg hat ein Mann große Verwirrung gestiftet. Er kam in einen Supermarkt und hatte einen Karton mit vier Ratten dabei. Den Karton ließ er im Laden stehen und …
Mann lässt Karton im Supermarkt stehen: Der Inhalt ist für viele ein Albtraum
Jugendliche töten einen Feuerwehrmann in Augsburg: Dash-Cam-Video zeigt schlimme Attacke
Tödlicher Schlag: In Augsburg ist ein Feuerwehrmann von jungen Männern attackiert und totgeschlagen worden. Ein Video zeigt den schlimmen Vorfall.
Jugendliche töten einen Feuerwehrmann in Augsburg: Dash-Cam-Video zeigt schlimme Attacke
Mordfall Maria Baumer: Tatverdächtiger trat vor Jahren im TV auf - Moderator reagiert geschockt
Der Fall Maria Baumer hatte für Schlagzeilen gesorgt. Die Frau wurde 16 Monate vermisst, ehe Pilzsammler ihre Leiche in einem Wald entdeckten. Jetzt gibt es eine …
Mordfall Maria Baumer: Tatverdächtiger trat vor Jahren im TV auf - Moderator reagiert geschockt
BMW kracht unter Sattelzug: Fahrer (26) tot - Polizei macht Schock-Entdeckung an Auto
Ein tragischer Unfall ereignete sich bei Werneck in Nordbayern. Ein Lkw übersah einen BMW, dessen Fahrer konnte nicht mehr bremsen - er starb.
BMW kracht unter Sattelzug: Fahrer (26) tot - Polizei macht Schock-Entdeckung an Auto

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion