Tragischer Unfall in einer Werkstatt 

Mann (59) stirbt nach Arbeiten an Stromturbine

Warmensteinbach - Als er eine Stromturbine repariert hat, ist ein 59-jähriger Mann von der Maschine erfasst und getötet worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitgeteilt hat, passierte der Unfall im oberfränkischen Warmensteinbach im Landkreis Bayreuth. Am Mittwochabend war der 59-Jährige in seiner Werkstatt mit einer Wasserstromturbine beschäftigt. Warum der Mann plötzlich von dem Gerät erfasst wurde, ist den Beamten zufolge noch unklar. Als der Notarzt eintraf, konnte er nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion