Gold im Wert von 470000 Euro

Mann betrügt Geliebte um elf Kilo Gold

Augsburg - Geld oder Liebe? Ein Mann hat seine Freundin um Gold im Wert von rund 470000 Euro betrogen. Nun ist das Urteil gesprochen.

Ein 20-Jähriger hat das Vertrauen seiner Geliebten missbraucht und sie um knapp elf Kilo Gold im Wert von nahezu einer halben Million Euro betrogen. Die 25-Jährige erzählte ihm, von einer befreundeten Nachbarin eine große Menge Gold geerbt zu haben. Der Mann wollte an den Schatz kommen und gab vor, sein Vater kenne in Mannheim einen Banker, der für Gold deutlich mehr zahle als üblich. „Alles erstunken und erlogen“, sagte ein Sprecher des Augsburger Amtsgerichts zu dieser Geschichte. Am Dienstag wurde der 20-Jährige in Augsburg wegen Betrugs zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Er gestand die Tat vom Oktober 2012.

Die Frau hatte ihrem Geliebten, den sie erst seit wenigen Wochen kannte, seine Geschichte abgenommen. Sie gab ihm das Gold - Barren und Münzen - und fuhr im Zug nach Mannheim, um ihn dort zu treffen. „Als sie dann am Mannheimer Bahnhof stand und nicht abgeholt wurde, war ihr wohl klar: Das Gold ist futsch“, sagte der Justizsprecher. Inzwischen habe die Frau den Schatz im Wert von rund 469 000 Euro zurück. Etwa die Hälfte des Goldes wurde in der Wohnung vom Vater des Verurteilten sichergestellt. Den Rest habe der 20-Jährige der Frau inzwischen zurückgegeben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare