26-Jähriger brutal zusammengeschlagen

Mann von Rechtsextremisten verprügelt?

Regensburg - Ein 26-Jähriger ist womöglich Rechtsextremisten zum Opfer gefallen. Zwei Personen hatten den Mann an einem Park-Eingangen krankenhausreif geschlagen.

In Regensburg haben möglicherweise Rechtsextremisten einen Mann überfallen und brutal zusammengeschlagen. Wie die Polizei berichtete, war der 26-Jährige am Donnerstag angegriffen worden und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die beiden Täter hatten ihr Opfer an einem Park-Eingang abgepasst und mit Tritten und Faustschlägen angegriffen. Anschließend flüchteten sie unerkannt. Da sich der 26-Jährige in den Tagen zuvor als Aktivist an einer Protestaktion von iranischen Flüchtlinge beteiligt hatte, schließt die Kripo eine Tat von Rechtsextremisten nicht aus. Die Ermittlungen wurden deswegen von der Staatsschutz-Abteilung der Polizei übernommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion