47-Jähriger stirbt bei Radrennen

St. Anton/Erlangen - Ein Sportler aus Erlangen ist bei einem Straßenradrennen in Tirol ums Leben gekommen. Der Radsportler stürzte so schwer, dass der  Notarzt nichts mehr für ihn tun konnte.

Der 47-Jährige war bei der Abfahrt auf der Arlbergpassstraße gestürzt und gegen die Leitschiene geprallt. Der Mann kam unterhalb der Straße zwischen Bäumen zum Liegen. Trotz sofortiger Rettungsmaßnahmen kam für den Radrennfahrer jede Hilfe zu spät, wie die Tiroler Polizei zu dem Unfall vom Sonntag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © ZB

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare