Mann erpresst Ex-Frau mit Fotos von rauchendem Kind

Senden - Im Landkreis Neu-Ulm ist eine Mutter damit erpresst worden, dass ihr dreijähriger Sohn auf Fotos anscheinend rauchte.

Ein Mann hatte der Stadt Senden die Bilder zugespielt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Ermittlungen der Beamten hätten ergeben, dass ein Erpressungsfall dahinterstecke.

Eine 37 Jahre alte Frau hatte auf das Kleinkind aufgepasst und dabei wohl die Zigarettenbilder gestellt. Dann gab sie offenbar die Fotos an ihren in der Türkei lebenden Ex-Partner weiter, der die 23 Jahre alte Mutter damit unter Druck setzte. Diese überwies zwei Mal etwas Geld in die Türkei, verweigerte dann aber weitere Zahlungen. Daraufhin schickte nach den Ermittlungen der 37-jährige Mann die Bilddateien an die Stadtverwaltung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Archivbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur

Kommentare