Mann erschießt Ehefrau und sich selbst

Freyung-Grafenau - Sie wollte sterben, und ihr Mann erfüllte ihr offenbar den Wunsch. Was am Wochenende im Landkreis Freyung-Grafenau geschah:

Am Sonntagnachmittag wurden in einem Anwesen im Landkreis Freyung-Grafenau zwei Personen tot aufgefunden. Dabei handelte es sich um einen 84-jährigen Mann und seine 68-jährige Ehefrau. Nach Ermittlungen der Polizei erschoss der 84-Jährige zuerst seine Ehefrau und anschließend sich selbst. Die Tat dürfte sich nach Angaben der Polizei im Laufe des Samstag ereignet haben.

Aus einem aufgefundenen Abschiedsbrief der Frau geht hervor, dass diese freiwillig aus dem Leben scheiden wollte. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen kann eine Mitwirkung dritter Personen an der Tat ausgeschlossen werden. Nährere Angaben zum Hintergrund der Tat wollte die Polizei nicht machen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.