+
Ein Bestatter kümmert sich um den Abtransport des Toten.

Mann erschießt sich auf der Flucht vor der Polizei

Nürnberg - Es ist eine Routinekontrolle. Die Polizei will die Papiere eines Mannes überprüfen. Der 45-Jährige ergreift die Flucht und erschießt sich kurze Zeit später. Die Polizei rätselt warum.

Auf der Flucht vor der Polizei hat sich ein Mann in Nürnberg am Montag auf offener Straße erschossen. Die Hintergründe der Tat liegen bisher im Dunkeln, wie ein Polizeisprecher sagte.

Ein Obduktion bestätigte noch am Montagnachmittag, dass sich der Mann mit einem Kopfschuss selbst getötet hat. Rechtsmediziner hätten aus dem Kopf des Toten ein Projektil entfernt, das eindeutig aus der Waffe des 45-Jährigen stamme.

In den Morgenstunden wollten Beamten den 45-Jährigen in einem Kurzzeitwohnheim für Obdachlose kontrollieren. Wie ein Polizeisprecher sagte, handelte es sich um eine Routinekontrolle, um die Meldescheine der Bewohner zu überprüfen.

Doch dabei flüchtete der Mann aus dem Gebäude, die beiden Polizisten starteten die Verfolgung. Plötzlich zückte der Mann eine Schusswaffe und bedrohte damit die Beamten. Die Polizisten zogen ihre Dienstwaffen, der Mann rannte weiter, überquerte eine Straße - und richtete seine Waffe gegen sich selbst. Er tötete sich durch einen Kopfschuss.

Kurz danach traf eine weitere Streife am Tatort ein. Die Beamten und der Rettungsdienst versuchten noch, den Mann zu reanimieren, doch es kam jede Hilfe zu spät.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete eine Obduktion an. Die Kriminalpolizei startete Ermittlungen, um das Motiv der Flucht und des tödlichen Schusses klären. Die Polizei ging nach Angaben eines Sprechers nicht davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen der Tat und anderen Verbrechen bestehe. Dazu sei “nichts bekannt“.

Die Polizei hatte den Tatort rasch weiträumig abgesperrt. Da sich die dramatischen Ereignisse nahe dem Plärrer, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt in Nürnberg, abspielten, kam es den ganzen Vormittag über zu Verkehrsbehinderungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.