Mann sticht auf Ex-Freundin ein - Frau springt vom Balkon

Furth - Szenen wie in einem Krimi haben sich in der Nacht auf Sonntag im niederbayerischen Furth bei Landshut abgespielt: Ein Mann hat seine Ex-Freundin bedroht und auf sie eingestochen, diese sprang schließlich vom Balkon.

Ende Dezember hatte sich die 41-Jährige aus dem Landkreis Landshut von ihrem 37-jährigen Freund - ebenfalls aus dem Landkreis Landshut - getrennt. Die beiden haben einen zweieinhalbjährigen gemeinsamen Sohn. Wie die Straubinger Polizei am Montag mitteilte, hatte sich der Mann am Samstag Zutritt zum Haus der Frau verschafft und sich im Keller versteckt. Gegen 22.15 Uhr trat er dann die Tür zur Wohnung ein und drohte der 41-Jährigen mehrmals damit, sie umzubringen. Außerdem bedrohte er sie mit einem 33 Zentimeter langen Küchenmesser. Zudem forderte er sie auf, den zweijährigen Buben in ein anderes Zimmer zu bringen.

Diese Gelegenheit nutzte das Opfer, die Balkontür zu öffnen und sich auf den Balkon zu flüchten. Die Frau stieg in panischer Angst vor dem Mann über das Geländer. Der 37-Jährige stach auf dem Balkon mit dem Messer auf einen Arm der Frau ein und verletzte sie dabei schwer. In ihrer Verzweiflung sprang die Frau aus dem ersten Obergeschoss in die Tiefe und erlitt dadurch auch noch schwere Verletzungen.

Die 41-Jährige flüchtete zu einem Nachbarn und verständigte die Polizei. Der 37-Jährige blieb zunächst mit dem Bub in der Wohnung, als der erste Streifenwagen eintraf, war er aber bereits mit dem Zweieinhalbjährigen geflüchtet.

Weil nicht auszuschließen war, dass sich der Mann zusammen mit dem Kind etwas antun könnte, leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern sofort umfangreiche Fahndungs- und Suchmaßnahmen ein, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. 

Die Frau hatte durch die Messerattacke eine tiefgehende, schwere Stichverletzung und durch den Sprung vom Balkon ebenfalls eine schwere Armverletzung erlitten.

Noch am Tatort nahmen Beamte der Kripo Landshut sofort ihre Recherchen auf. Im Verlauf der Ermittlungen konnten die Beamten auch Kontakt zu einer Verwandten des Mannes herstellen, die andeutete, dass sich der 37-Jährige vermutlich stellen will.

Am Sonntag schließlich tauchte der Mann zusammen mit seinem Sohn und einem weiteren Bekannten, bei dem er sich aufgehalten hatte, bei der Polizeiinspektion Rottenburg auf und stellte sich.

Das Kind war nicht verletzt, eine Verwandte der 41-Jährigen kümmert sich um den Bub. Der Täter wurde festgenommen.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Landshut ermitteln derzeit unter anderem wegen eines versuchten Tötungsdeliktes gegen den Mann. Im Verlauf des Tages wird der 37-Jährige am Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Das Opfer befindet sich im Krankenhaus. Die ersten Recherchen zu dem Fall ergaben inzwischen, dass das Motiv des Mannes für die Tat wohl in einer persönlich gelagerten Beziehungskrise zu sehen ist.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare