+
Ein 46-jähriger Mann stürmte schwer bewaffnet durch die Neuöttinger Innenstadt und bedrohte Passanten. Als er mit Schwert und Machete auf einen Polizisten losging, blieb den Beamten nichts anderes übrig, als ihn mit einem Beinschuss außer Gefecht zu setzen.

Bewaffneter nur durch Schüsse zu stoppen

Mann greift Polizisten mit Machete an

Neuötting - Ein 46-jähriger Mann stürmte schwer bewaffnet durch die Neuöttinger Innenstadt und bedrohte Passanten. Als er mit Schwert und Machete auf einen Polizisten losging, blieb den Beamten nichts anderes übrig, als ihn mit einem Beinschuss außer Gefecht zu setzen.

Der ganze Einsatz hat nicht länger gedauert als zehn Minuten. Aber es waren zehn Minuten, die noch lange nachwirkten. Von einigen Polizeibeamten war der 46-Jährige nicht einmal zwei Meter entfernt, als er sie mit erhobenem Schwert und Machete bedrohte – auch für sehr routinierte Polizisten war es kein alltäglicher Einsatz. „Die Situation war sehr kritisch“, sagt Jürgen Thalmeier, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. „Die Waffen waren sehr gefährlich.“

Die Polizisten forderten den sehr aggressiven Mann mehrmals auf, die Schwerter fallen zu lassen – vergeblich. Als er mit erhobenen Waffen auf einen Polizisten zustürmte, schoss ihn ein anderer Beamter in den Oberschenkel. Es sind mehrere Schüsse gefallen. Der Mann brach blutend auf dem Asphalt zusammen. Es war ein Durchschuss. Die Polizisten leisteten sofort Erste Hilfe und hielten den 46-Jährigen fest, bis der Notarzt eintraf.

Die Hintergründe für seinen Amoklauf durch Neuötting sind noch völlig unklar. Fest steht: Der Mann war alkoholisiert. Gegen 17 Uhr hatten am Dienstag Passanten die Polizei alarmiert, weil er mit einem Gewehr bewaffnet in der Bahnhofstraße unterwegs war, herumbrüllte und Passanten bedrohte. Wie die „Passauer Neue Presse“ berichtet, soll er „Kommt’s her, wenn ihr euch traut“ und „Dein Kopf gehört mir“ geschrien haben. Ein Wirt hatte daraufhin sofort seine Gäste ins Lokal geholt und die Türen verriegelt. Auch er alarmierte die Polizei.

Die Ersten am Einsatzort waren die Polizeibeamten aus Altötting, sie sperrten sofort das Gebiet großräumig ab. Verstärkung aus den Nachbarorten und ein Spezialeinsatzkommando waren angefordert. Doch als sie eintrafen, war der Mann bereits angeschossen. Sein Gewehr hatte er in einer Seitenstraße abgelegt, bevor er mit Schwert und Machete auf die Polizisten zugestürmt war.

Ob der Neuöttinger die Waffen legal besessen hat, ist noch unklar. Zu Dekorationszwecken wäre das mit Erlaubnis möglich gewesen. Um sie öffentlich bei sich zu tragen, wäre eine spezielle Genehmigung nötig. Es wird noch einige Tage dauern, das zu klären, sagt Thalmeier. Gestern hat die Polizei zunächst zahlreiche Augenzeugen vernommen. Der 46-Jährige wurde indessen im Krankenhaus versorgt und gestern Nachmittag von einem Facharzt für Psychiatrie begutachtet.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag eingeleitet und einen Unterbringungsbefehl beantragt. Der Mann ist polizeilich bereits bekannt.

Von Katrin Woitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion