Fast wäre er ertrunken

Mann hängt mit Badehose fest - Großeinsatz

Senden - Weil ein Mann mit seiner Badehose an einem Wehr an der Iller hängenblieb, musste er in einer dramatischen Gemeinschaftsaktion vor dem Ertrinken gerettet werden.

Der 31-Jährige aus Ulm machte am Mittwoch einen Bootsausflug mit einem anderen Mann und zwei Frauen. Bei einem Zwischenstopp in Senden (Landkreis Neu-Ulm) wollte der Mann in den Stromschnellen unterhalb des Wehres schwimmen, wie die Polizei mitteilte. Doch der Grund besteht hier aus Holzbohlen mit teilweise hervorstehenden Nägeln, an denen sich die Badehose des Mannes verfing.

Wegen des hohen Wasserdrucks konnte der 31-Jährige sich nicht selbst befreien. Auch Helfer von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und aus dem benachbarten Bauhof konnten ihn zunächst nicht aus seiner Notlage befreien. Mit Seilen gesichert, hielten sie den Kopf des zunehmend kraftlosen Mannes über Wasser. Auch Wasserwacht und Taucher waren im Einsatz. Erst als der Wasserdruck über eine Regelklappe am Wehr verringert wurde, konnte dem Mann die Badehose aufgeschnitten werden. Stark unterkühlt wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Den Verlust der Badehose wird er verschmerzen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare