Auf Volksfest

Luftballon ans Glied geknotet: Blutstau und Anzeige

Lindau - Es klingt wie aus einer schlechten Teenie-Komödie: Ein betrunkener Mann zieht sich auf einem Fest splitterfasernackt aus und bindet sich einen Luftballon ans Glied - dann muss eine Ärztin helfen.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hat sich ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Lindau am Freitagabend auf dem Lindauer Oktoberfest tatsächlich vor einer Gruppe Frauen in seiner ganzen Pracht präsentiert.

Er zog sich splitternackt aus - und dann passierte das Malheur: Er zog die Schlinge um sein bestes Stück so fest zu, dass es zu einem schmerzhaften Blutstau kam.

Erst eine herbeigerufene Notärztin konnte ihn aus seiner misslichen Lage befreien, ins Krankenhaus musste er nach Informationen der Bild nicht. Nachdem der Ballon entfernt war, wurde auch der junge Mann entfernt - von der Sicherheitsfirma, die beim Lindauer Oktoberfest für Ordnung sorgt.

Nach Schmerz und Spott erwartet den Mann jetzt eine Anzeige wegen sexueller Beleidigung.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare