44-Jähriger überwältigt

Mann kündigte Blutbad an: Polizei stürmt Wohnung

Burgkirchen an der Alz - Er stand unter Medikamenteneinfluss und kündigte ein Blutbad an: Der Polizei blieb nichts anderes übrig, als die Wohnung eines 44-Jährigen zu stürmen.

Nach Morddrohungen gegen seine Ehefrau hat die Polizei einen unter Medikamenteneinfluss stehenden Mann im oberbayerischen Burgkirchen an der Alz überwältigt. Nach Polizeiangaben vom Freitag hatte die Frau des Mannes am Donnerstagabend aus der Wohnung fliehen können.

In der Wohnung blieb aber der 25 Jahre alte Neffe, der sich aus Angst vor dem Mann in ein Zimmer einsperrte. Als Polizeibeamte das Haus umstellten, drohte der 44-Jährige ein Blutbad an. Schließlich griffen Spezialkräfte zu und nahmen den mit einem Elektroschocker bewaffneten Mann fest. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht
Nach den Messer-Attacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ist die weihnachtliche Vorfreude stark getrübt. Die Tatorte liegen dicht beisammen, der Täter ist nach wie …
In Nürnberg geht die Angst um: Unbekannter nach Messer-Attacken weiter auf der Flucht
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Zunächst hieß es, jemand sei mit einem Messer verletzt worden. Als die Polizei am Tatort ankam, fand sie einen 53-Jährigen in einer ganz anderen, misslichen Lage.
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Bei dem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist ein 48-jähriger Autofahrer in Oberbayern tödlich verunglückt.
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären
Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären

Kommentare