44-Jähriger überwältigt

Mann kündigte Blutbad an: Polizei stürmt Wohnung

Burgkirchen an der Alz - Er stand unter Medikamenteneinfluss und kündigte ein Blutbad an: Der Polizei blieb nichts anderes übrig, als die Wohnung eines 44-Jährigen zu stürmen.

Nach Morddrohungen gegen seine Ehefrau hat die Polizei einen unter Medikamenteneinfluss stehenden Mann im oberbayerischen Burgkirchen an der Alz überwältigt. Nach Polizeiangaben vom Freitag hatte die Frau des Mannes am Donnerstagabend aus der Wohnung fliehen können.

In der Wohnung blieb aber der 25 Jahre alte Neffe, der sich aus Angst vor dem Mann in ein Zimmer einsperrte. Als Polizeibeamte das Haus umstellten, drohte der 44-Jährige ein Blutbad an. Schließlich griffen Spezialkräfte zu und nahmen den mit einem Elektroschocker bewaffneten Mann fest. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Digitale Klassenzimmer ziehen in bayerische Schulen ein
Um bayerische Schulen digitaler zu machen, stellt die Staatsregierung über 160 Millionen Euro zur Verfügung. Zur Basisausstattung soll mindestens eine digitale Tafel …
Digitale Klassenzimmer ziehen in bayerische Schulen ein
Betrunkener rammt Familienauto - Mutter schwer verletzt in Klinik geflogen
Einen schweren Unfall gab es am Dienstag im Berchtesgadener Land. Ein angetrunkener Mann verlor die Kontrolle über seinen Suzuki und rammte ein Familienauto. 
Betrunkener rammt Familienauto - Mutter schwer verletzt in Klinik geflogen
Keine Wund-Kontrolle nach Pferdekastration: Tierarzt muss zahlen
Weil ein Tierarzt nach der Kastration eines Pferdes nicht mehr nachkontrollierte, waren weitere Behandlungen nötig. Der Tierbesitzer verlangte diese Kosten zurück und …
Keine Wund-Kontrolle nach Pferdekastration: Tierarzt muss zahlen
Zur Abschreckung: Verlieren die Augsburger Raser ihre Autos für immer?
Drei junge Männer lieferten sich am Samstagabend auf der B17 ein illegales Straßenrennen. Ihr Pech: Die Polizei war wachsam und zog die Autos ein. Nun könnte es sein, …
Zur Abschreckung: Verlieren die Augsburger Raser ihre Autos für immer?

Kommentare