Festnahme

Mann lässt sich Drogenbestellung schicken 

Ein 31-Jähriger ließ sich sein Marihuana an eine Packstation schicken. Als ihn die Polizei dort festnehmen will, wählt er einen ungewöhnlichen Fluchtweg. 

Vilshofen - Als ein 31-Jähriger sein online bestelltes Marihuana an der Packstation abholen will, wartet die Polizei schon auf ihn. Mit einem Sprung in die Donau flüchtete der Mann in Vilshofen (Landkreis Passau) vergangene Woche vor den Beamten, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Dennoch gelang es, ihn zu identifizieren und seine Wohnung zu durchsuchen. Angaben zu den Tatvorwürfen wollte der 31-Jährige zunächst nicht persönlich machen.

Seit dem Frühjahr beobachteten die Ermittler die Aktivitäten des Verdächtigen im sogenannten Darknet. Dort bestellte er sich in mehr als 40 Fällen mit geklauten Kreditkartendaten hochwertige Markenartikel und Drogen. Auch die Zugangsdaten für die Packstationen besorgte er sich im Darknet, um bei der Abholung unerkannt zu bleiben. Nach ersten Erkenntnissen verursachte er gemeinsam mit einer 24 Jahre alten Komplizin einen Schaden von rund 10.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare