Festnahme

Mann lässt sich Drogenbestellung schicken 

Ein 31-Jähriger ließ sich sein Marihuana an eine Packstation schicken. Als ihn die Polizei dort festnehmen will, wählt er einen ungewöhnlichen Fluchtweg. 

Vilshofen - Als ein 31-Jähriger sein online bestelltes Marihuana an der Packstation abholen will, wartet die Polizei schon auf ihn. Mit einem Sprung in die Donau flüchtete der Mann in Vilshofen (Landkreis Passau) vergangene Woche vor den Beamten, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Dennoch gelang es, ihn zu identifizieren und seine Wohnung zu durchsuchen. Angaben zu den Tatvorwürfen wollte der 31-Jährige zunächst nicht persönlich machen.

Seit dem Frühjahr beobachteten die Ermittler die Aktivitäten des Verdächtigen im sogenannten Darknet. Dort bestellte er sich in mehr als 40 Fällen mit geklauten Kreditkartendaten hochwertige Markenartikel und Drogen. Auch die Zugangsdaten für die Packstationen besorgte er sich im Darknet, um bei der Abholung unerkannt zu bleiben. Nach ersten Erkenntnissen verursachte er gemeinsam mit einer 24 Jahre alten Komplizin einen Schaden von rund 10.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Ungemütliches Wetter in Bayern: Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt polare Temperaturen. Der Winter zieht im März nochmal richtig an. Zur Prognose.
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen

Kommentare