+
In einem Freibad verging sich der Mann an dem Kind.

11-jähriges Mädchen im Freibad missbraucht

Mitterfels/Straubing - Ein Mann soll ein 11-jähriges Mädchen in der Umkleidekabine eines Freibades in Mitterfels (Landkreis Straubing-Bogen) sexuell missbraucht haben.

Der Bruder des Mädchens habe beobachtet, wie der stark alkoholisierte 31-Jährige das Kind am Samstag in eine Kabine zog und ihm Geld anbot, wenn es sich ausziehe, teilte die Polizei in Straubing mit. Der Junge verständigte eine Bademeisterin, die das Mädchen befreite. Die Polizei nahm wenig später den 31-jährigen mutmaßlichen Täter fest. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 3,7 Promille, der Mann konnte zunächst nicht vernommen werden. Die Kripo Straubing ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Am Donnerstag ist Sturmtief Zubin heftig über München und Bayern gefegt. Vorerst schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Die Prognose verspricht den Bewohnern des …
Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
Bei einem Wohnungsbrand in Lindau am Bodensee ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen.
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Rund 490 Kilogramm Abfall fallen in Bayern pro Einwohner und Jahr an. Die Müllmenge ist damit nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) vom Freitag im vergangenen …
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen
Eigentlich war schon alles entschieden. Doch die Zweitwohnungs-Besitzer in Bad Wiessee und Schliersee gingen in Revision. Ergebnis: Die Zweitwohnsitzsteuer ist erstmal …
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion