Mann nach Ehestreit lebensgefährlich verletzt

Merkendorf/Nürnberg - Nach einem Streit mit seiner Ehefrau ist ein 43-Jähriger aus Merkendorf (Landkreis Ansbach) mit lebensgefährlichen Verletzungen durch Messerstiche in ein Krankenhaus gekommen.

Noch gebe es unterschiedliche Angaben darüber, was in der Nacht zu Mittwoch zwischen den Eheleuten geschehen sei, sagte ein Polizeisprecher in Nürnberg. Doch die Kripo ermittele wegen des Verdachts auf ein versuchtes Tötungsdelikt gegen die Frau. Die 47-Jährige, die ebenfalls Verletzungen hatte, sollte am Nachmittag vernommen werden. Auch der Ehemann, der nach einer Operation inzwischen außer Lebensgefahr ist, sollte aussagen.

Kurz vor Mitternacht hatte der 43-Jährige den Notruf gewählt und berichtet, von seiner Frau mit einem Messer massiv verletzt worden zu sein. Die Beamten nahmen die Flüchtige im Rahmen einer Fahndung in der Nähe des Tatorts fest. Auch das Messer, von dem die Stichverletzungen vermutlich stammen, wurde sichergestellt. Beide Eheleute waren betrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare