Mann neun Tage nach Flucht aus Gerichtsgebäude gefasst

Aschaffenburg/Würzburg - Mit einer spektakulären Flucht aus dem Aschaffenburger Gerichtsgebäude hatte er Mitte Oktober für Schlagzeilen gesorgt - jetzt ist der 34 Jahre alte mutmaßliche Drogendealer wieder in Polizeigewahrsam.

Ermittler hätten den Mann bereits am Mittwoch in der Wohnung seiner Freundin festgenommen. Ein Haftrichter sollte noch am Donnerstag über seine Einweisung in Untersuchungshaft entscheiden. Die Ermittler werfen ihm vor, in großem Stil mit Heroinersatzstoffen gehandelt zu haben.

Dem 34-Jährigen war am 11. Oktober mit einem Sprung aus dem Fenster des Aschaffenburger Gerichts die Flucht gelungen. Dem Mann aus dem Landkreis Aschaffenburg sollte im Amtsgericht ein Haftbefehl eröffnet werden. Doch statt in einem Nebenraum zu warten, zwängte sich der als gewalttätig bekannte Beschuldigte durch den nur 28 Zentimeter breiten Seitenflügel eines Fensters, das versehentlich nicht versperrt war. Bei dem Sprung aus fünf Meter Höhe erlitt er lediglich leichte Schürfwunden an Nase und Bein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare