Mann rast auf Flucht vor Polizei in den Tod

Bergheim/Ingolstadt - Auf der Flucht vor der Polizei ist beim oberbayerischen Bergheim (Kreis Neuburg a.d. Donau) ein 26 Jahre alter Mann in den Tod gerast.

Wie die Polizei in Ingolstadt mitteilte, kam der Flüchtige am Sonntag den Beamten mit hoher Geschwindigkeit entgegen, als diese gerade auf dem Weg zu einem Einsatzort in Bergheim waren. Dorthin waren sie wegen einer Sachbeschädigung gerufen worden. Da die Polizisten den Verdacht hegten, dass es sich bei dem Raser um den Tatverdächtigen handeln könnte, nahmen sie die Verfolgung auf. Auf seiner Flucht überholte der 26-Jährige einen anderen Pkw, kam darauf von der Straße ab und prallte mit enormer Wucht frontal gegen einen Baum. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecksekunde am Morgen: Schulbus legt Notbremsung hin - fünf Kinder verletzt
Schrecksekunde auf dem Weg zum Unterricht: Am Freitag sind fünf Kinder bei der Notbremsung eines Schulbusses leicht verletzt worden.
Schrecksekunde am Morgen: Schulbus legt Notbremsung hin - fünf Kinder verletzt
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Konflikt schwelte offenbar schon länger
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Offenbar hat die Tat eine Vorgeschichte, wie nun bestätigt wurde.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Konflikt schwelte offenbar schon länger
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Holerodidudeldi - der Frühling ist da! Wer mit einem professionellen Jodler die Welt begrüßen möchte, sollte einen Blick auf unsere Tipps fürs Wochenende werfen. Aber …
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Es ist eine historische Entscheidung: In der bayerischen evangelischen Landeskirche ist künftig die offizielle Segnung von homosexuellen Paaren erlaubt.
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion