Mann auf Rastplatz zwischen Lkw erdrückt

Münchberg/Hof - Für einen 63 Jahre alten Lastwagenfahrer hat eine Pause am Autohof Münchberg an der Autobahn 9 tödlich geendet.

Wie ein Sprecher der Polizei in Bayreuth am Freitagmorgen mitteilte, war der Mann gegen 4.00 Uhr im Kreis Hof ausgestiegen und wollte vermutlich etwas an seinem Lastwagen überprüfen. Als er sich gerade zwischen zwei stehenden Sattelzügen befand, begann sein eigener Lkw zu rollen. „Die Lücke zwischen den beiden Lastwagen war sehr eng. Als der eine losrollte, wurde der Mann eingequetscht und dabei zwischen den Seitenwänden nach oben gedrückt“, sagte der Polizeisprecher. Der 63-Jährige erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde ein Experte an die Unglücksstelle gerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.