Festgenommen in Rosenheim

Mann reist mit 176.000 Euro im Nachtzug über Grenze

Ganz schön viel Geld, das ein Mann im Nachtzug nach Rom bei sich hatte. Mit 176.000 Euro wollte er ins Ausland, die Polizei stoppte ihn.

Rosenheim - Zollfahnder haben im Nachtzug von München nach Rom einen Reisenden mit 176.000 Euro Bargeld entdeckt. Der Mann hatte bei der Kontrolle im Zug angegeben, 3600 Euro bei sich zu haben, wie das Hauptzollamt Rosenheim am Freitag mitteilte. Doch er war auffallend nervös, weshalb die Zöllner mit ihm in Rosenheim ausstiegen und die gebündelten Scheine entdeckten. 

Den Mann erwartet eine Geldbuße von mehreren Zehntausend Euro, weil er den Betrag nicht angegeben hatte - dies ist ab einer Höhe von 10.000 Euro gesetzlich vorgeschrieben, um Geldwäsche und organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Das Geld wurde vorerst sichergestellt, lediglich mit 1300 Euro durfte der Mann nach der Kontrolle am 25. Juni weiterreisen. Erst wenn er nachweist, woher das Geld stammt, bekommt er auch den Rest zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare