Gefährliche Spielerei

Mann schießt Freund mit Gewehr in den Rücken

Regensburg - Bei Schießübungen auf der Straße hat ein 24-Jähriger aus dem Raum Regensburg einem Freund versehentlich mit einem Gewehr in den Rücken geschossen.

Das 21 Jahre alte Opfer hatte mit dem 24-Jährigen und zwei weiteren Freunden in der Nacht auf Laternen gefeuert. Nach dem Treffer im Rücken verlor der junge Mann vorübergehend das Bewusstsein, wie die Polizei Neutraubling am Mittwoch mitteilte. Weil er aber zunächst keine größere Verletzung feststellte, ging er zunächst nach Hause. Im Krankenhaus meldete er sich erst, als die Schmerzen zu stark wurden. Das Opfer musste operiert werden, kam ansonsten aber glimpflich davon.

Der Schütze wurde festgenommen. Das Kleinkalibergewehr gehörte dem Großvater des Opfers.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare