+
Ein Mann misshandelte seine Exfreundin und schoss auf sie. Dabei wurde ein unbeteiligter Passant getroffen. Die Polizei ermittelt.

38-Jähriger dreht durch

Autofahrer stoppt Schützen von Prien

Prien am Chiemsee - Es waren dramatische Szenen, die sich Montag am frühen Abend auf dem Priener Marktplatz abgespielt haben. Ein bewaffneter Mann hat erst seine Ex-Freundin angegriffen und dann einen Passanten niedergeschossen. Er konnte vor Ort überwältigt werden.

Einen Tag nach der Schießerei erinnern auf dem Marktplatz in Prien am Chiemsee nur noch Kreidekreise an die dramatischen Szenen, die sich dort am frühen Montagabend abgespielt haben. Bis in die späte Nacht hat die Polizei Spuren am Tatort gesichert. Einem Notarzt, der zufällig vorbeikam, ist es wohl zu verdanken, dass nicht mehr Menschen verletzt wurden.

Ein 38-jähriger Mann hatte seine Ex-Freundin offenbar abgepasst. Er bedrohte die 30-Jährige auf offener Straße mit einer Waffe. Einige Passanten beobachteten das und alarmierten sofort die Polizei. Als die 30-Jährige versuchte zu flüchten, folgte ihr der Mann in eine Hofeinfahrt. Dort eskalierte die Situation. Er schlug auf die Frau ein und zog sie brutal an den Haaren, dann richtete er die Waffe auf ihren Kopf. Die Frau konnte sich verletzt in Sicherheit bringen. Ein 48-Jähriger, der gerade zufällig aus einem Geschäft kam, wurde von den Schüssen des Mannes in den Oberkörper getroffen. Er wurde schwer verletzt, schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Gestern bestätigte die Polizei, dass der 38-Jährige auch auf seine Ex-Freundin geschossen, sie aber verfehlt hatte. Er habe insgesamt vier Schüsse abgegeben.

Ein Notarzt fuhr in dem Moment im Auto vorbei und griff sofort ein. Es gelang ihm, den Mann zu überwältigen und zu entwaffnen. Mit Hilfe von Passanten konnte er ihn festhalten, bis die Polizei eintraf.

Zum Motiv des Mannes teilte die Kripo zunächst nichts mit. Die Pistole besaß er illegal. Der 38-Jährige ist der Priener Polizei bereits bekannt. Er ist wegen mehrerer Delikte aktenkundig geworden, bestätigte Stefan Sonntag, der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Allerdings sei er in letzter Zeit nicht aufgefallen. Der Mann stammt aus schwierigen Verhältnissen.

Schüsse auf dem Priener Marktplatz - Passant getroffen

Prien: Versuchte Tötung in zwei Fällen

Möglicherweise hat er die Tat längere Zeit geplant. Er war die vergangenen Wochen Stammgast in einem Café gegenüber des Marktplatzes, erzählte eine Nachbarin. Auch am Montag war er dort noch kurz vor der Tat zu Gast und habe Alkohol getrunken. Er habe einen nervösen und sehr aggressiven Eindruck gemacht.

Der 38-Jährige wurde nach den Vernehmungen gestern dem Haftrichter vorgeführt. Ihm wird versuchte Tötung vorgeworfen. Die Kriminalpolizei ist auf der Suche nach weiteren Zeugen, vor allem nach Personen, die die Schießerei mit dem Handy gefilmt haben sollen. Hinweise werden telefonisch unter der Nummer 0 80 31/20 00 entgegengenommen. 

Dirk Breitfuss

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion