Betrunkener Fahranfänger hinterm Steuer

Mann schläft im Auto: Beamten bleibt nur eins übrig

Hof - Es half kein Klopfen, kein Schütteln und kein Blaulicht: Der Schlaf hat einen betrunkenen Fahranfänger in Hof derart übermannt, dass die Polizei die Beifahrerscheibe einschlagen musste.

Wie die Beamten am Samstag mitteilten, war einer Streife das Auto in der Einfahrt zum Hofer Klinikum aufgefallen. Am Steuer schlief ein junger Mann. Als er auf Klopfen nicht reagierte, schüttelten die Beamten das Auto - woraufhin der 18-Jährige den Gang einlegte und loszufahren versuchte. Er würgte das Auto jedoch ab und sank sofort wieder in den Schlaf.

Als ihn die Polizisten mit Blaulicht und weiterem Rütteln am Wagen noch einmal weckten, versuchte er wiederum loszufahren - und scheiterte. Die Polizei schlug schließlich das Fenster der Beifahrertür ein. Ein Alkoholtest ergab zwei Promille. An dem Wagen fanden sich außerdem Unfallspuren - offenbar hatte der Fahrer auf dem Weg zum Klinikum auch noch einen Unfall gebaut.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach brutalem Messer-Mord vor Supermarkt: Prien ist fassungslos
Nach der Messer-Attacke vor einem Supermarkt in Prien, bei der ein Afghane (29) eine Landsfrau (38) erstach, säumen Blumen und Kerzen den Gehweg. Die kleine Gemeinde ist …
Nach brutalem Messer-Mord vor Supermarkt: Prien ist fassungslos
31-Jähriger sticht in Nürnberg auf seine Eltern ein
Nürnberg - Ein 31-Jähriger hat am frühen Sonntagabend in Nürnberg auf seine Eltern eingestochen. Der Mann wird dringend verdächtigt, seinem 64-jährigen Vater und der …
31-Jähriger sticht in Nürnberg auf seine Eltern ein
30 Touristen randalieren in Nürnberg
Nürnberg - Diese Gäste waren nicht gern gesehen: Eine Gruppe von etwa 30 Touristen hat am Wochenende in der Nürnberger Innenstadt für Krawall gesorgt.
30 Touristen randalieren in Nürnberg
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt
Helmbrechts - Bei einem Brand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sieben Menschen teils schwer verletzt worden, eine 34-Jährige sogar lebensgefährlich.
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt

Kommentare