Gar nicht so clever

Mann soll verhaftet werden und springt aus dem Fenster - verletzt

Aschaffenburg - Bei einem Sprung aus dem zweiten Stock hat sich ein 29 Jahre alter Mann in Aschaffenburg schwere Verletzungen zugezogen. Verhaftet wurde er trotzdem.

Wie die Polizei mitteilte, hatten zuvor Beamte an der Tür des Mannes geklingelt, weil gegen ihn mehrere Haftbefehle vorlagen. Unter anderem wurde er gesucht, weil er wegen räuberischen Diebstahls zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. 

Der Mann versuchte offenbar zu fliehen und sprang deshalb aus dem Fenster des Mehrfamilienhauses. Als er auf dem Rasen vor dem Haus aufprallte, verletzte er sich schwer. Die Polizisten riefen den Rettungsdienst und ließen den Mann in ein Krankenhaus bringen. Lebensgefahr bestand der Polizei zufolge nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare