Tierkadaver entdeckt

Mann im Hochwasser vermisst: Tierkadaver ist nicht der Hund

Zeitlarn - Von einem Mann, der seinem Hund in einen Fluss in der Oberpfalz hinterhersprang, fehlt nach wie vor jede Spur. Nun steht fest: Der entdeckte Tierkadaver war kein Hund.

Bei dem Kadaver handelt es sich um einen Biber, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 40-Jährige war am Dienstag mit seinem Hund und einem Bekannten am Regen spazieren. Als das Tier in den Hochwasser führenden Fluss rutschte, sprang sein Herrchen hinterher. Die Strömung war jedoch so stark, dass er nach unten gezogen wurde.

 Ein am Pielmühler Wehr angespülter Tierkadaver entpuppte sich bei einer erneuten Suche am Donnerstagabend laut Polizei nicht als der gesuchte Hund, sondern als toter Biber. Wegen der starken Strömung am Unglücksort konnte der Kadaver noch nicht geborgen werden. Sobald das Hochwasser zurückgeht, soll die Suche nach dem vermissten Mann und seinem Hund weitergehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare