+
Der 43-jährige Augsburger (r.) soll dem neuen Partner seiner Ex-Freundin die Kehle durchgeschnitten haben.

Nebenbuhler erstochen - Täter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Augsburg - Ein Mann will seine Ex-Freundin zurück - und bringt deshalb deren neuen Partner um. Er ist krank, sagt ein Gutachter am Augsburger Landgericht. Vor seiner jahrelangen Haftstrafe muss der Täter in die Psychiatrie.

Weil er dem neuen Partner seiner Ex-Freundin die Kehle durchgeschnitten hat, ist ein Mann vom Augsburger Landgericht zu 13 Jahren und 6 Monaten Haft wegen Mordes verurteilt worden. Ein Gutachter habe dem 43-Jährigen bescheinigt, psychisch krank zu sein, sagte ein Gerichtssprecher am Montag in Augsburg.

Deshalb müsse der Täter vor Haftantritt so lange in einer psychiatrischen Einrichtung bleiben, bis er geheilt sei. Die Kammer sei von einer erheblich verminderten Schuldfähigkeit des Mannes ausgegangen. Bei der Rekonstruktion des Tathergangs folgte sie weitgehend der Argumentation der Staatsanwaltschaft.

Diese hatte dem 43-Jährigen vorgeworfen, im Sommer 2011 mit einem Küchenmesser auf seinen Nebenbuhler eingestochen und ihm anschließend die Kehle durchgeschnitten zu haben. Der Staatsanwalt forderte am Montag 14 Jahre Haft und die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik, die Verteidigung 8 Jahre. Der Verurteilte hatte die Tat zum Prozessauftakt gestanden und gesagt, er habe sie nicht geplant. Das sah die Kammer anders. “Eine Planung ging voraus, zumindest ab einem bestimmten Zeitpunkt“, sagte der Sprecher. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das 38 Jahre alte Opfer verblutete. Er habe wie in Trance gehandelt und die Kontrolle verloren, als er seine Ex-Freundin mit ihrem neuen Partner gesehen habe, sagte der Täter. “Ich habe sie so sehr geliebt.“ Er habe die heute 54-Jährige nicht verlieren wollen. “Sie war wie eine Droge für mich.“ Die Beziehung dauerte rund anderthalb Jahre. Vor der Kammer bat der gelernte Automechaniker um Vergebung für die Tat.

Nachdem sich die Frau von ihm getrennt hatte, soll er sie nicht mehr in Ruhe gelassen haben. Er habe sie ständig angerufen und vor ihrer Arbeitsstätte auf sie gewartet, sagte die 54-Jährige. Ihr Ex-Freund habe ihr auch gedroht, jeden umzubringen, der sie anfasse. Am Ende gab es sogar ein gerichtliches Kontaktverbot gegen ihn - an das er sich jedoch offensichtlich nicht hielt. Der Mann gab zu, er sei manchmal richtig lästig gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion