An Weihnachten:

Mann stiehlt Jesuskind und bricht ihm Zeh und Finger ab

Die Polizei erwischte den 28-Jährigen als er mit dem Jesus-Kind unterm Arm seelenruhig über den Würzburger Marktplatz spazierte. Aber da war das Unglück schon geschehen.

Würzburg - Die Polizei Würzburg berichtet: Etwa gegen 20 Uhr verständigte der Messner der Marienkapelle den Polizeinotruf und teilte mit, dass das Jesuskind aus der dortigen Weihnachtskrippe entwendet worden ist. Der Platz in der Wiege war jedoch nur für kurze Zeit unbesetzt.

Eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stellte kurz zuvor einen Mann fest, der mit einer etwa 50 cm großen Krippenfigur aus Holz auf dem Marktplatz unterwegs war. Der 28-jährige, der am Heiligabend bereits die Messe im Dom gestört hatte und anschließend in Gewahrsam genommen wurde, räumte den Diebstahl umgehend ein.

Die Beamten brachten das Jesuskind geradewegs zurück in seine Krippe. Der Messner stellte hierbei noch fest, dass an der Figur ein Finger und ein Zeh fehlen. Den 28-jährigen Tatverdächtigen erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahl und Sachbeschädigung.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Pixabay/Alsen

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unbekleidete Frau treibt in der Donau - Rettung nimmt unerwartete Wendung
Alarm bei Regensburg: In der Donau wurde scheinbar eine Frau gesichtet, die im Wasser trieb. Wasserwacht und Feuerwehr eilten dorthin. 
Unbekleidete Frau treibt in der Donau - Rettung nimmt unerwartete Wendung
Überlebenskampf am Bahngleis: Frau muss drei Stunden kriechen, bis sie jemand sieht
Eine Frau hat sich an einem Bahnübergang in Euerdorf schwer verletzt. Drei Stunden lang versuchte sie kriechend, endlich gesehen zu werden.
Überlebenskampf am Bahngleis: Frau muss drei Stunden kriechen, bis sie jemand sieht
Polizei macht überraschenden Fund bei Fernbus-Kontrolle - Verhaftung folgt
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei eine besorgniserregende Entdeckung gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Polizei macht überraschenden Fund bei Fernbus-Kontrolle - Verhaftung folgt
Linienbusse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst
In der Nähe von Fürth kollidierten am Donnerstagnachmittag zwei Busse. Es kam zum Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt.
Linienbusse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst

Kommentare