Unglück im Metallbetrieb

Arbeitsunfall: Mann stürzt zu Tode

Burgsinn - Ein tödlicher Unfall ist in einem Metallbetrieb in Unterfranken passiert: Ein Arbeiter kam bei einem Sturz von einem Gabelstapler ums Leben.

Bei einem Unfall in einem metallverarbeitenden Betrieb im unterfränkischen Burgsinn (Landkreis Main-Spessart) ist ein 38-jähriger Mann gestorben. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann am Donnerstag zusammen mit einem Kollegen an einem vier Meter hohen Tor neue Kunststofflamellen anbringen wollen. Die Männer nutzten als Arbeitsbühne einen Metallkorb, den sie mit einem Gabelstapler in die Höhe hievten. Als der Kollege sich kurz entfernte, habe er plötzlich einen lauten Schlag gehört. Der 38-Jährige hatte nach ersten Erkenntnissen die Arbeiten alleine fortgesetzt und stürzte dann aus noch ungeklärter Ursache aus mehreren Metern in die Tiefe. Er erlitt derart schwere Kopfverletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion