Unglück im Metallbetrieb

Arbeitsunfall: Mann stürzt zu Tode

Burgsinn - Ein tödlicher Unfall ist in einem Metallbetrieb in Unterfranken passiert: Ein Arbeiter kam bei einem Sturz von einem Gabelstapler ums Leben.

Bei einem Unfall in einem metallverarbeitenden Betrieb im unterfränkischen Burgsinn (Landkreis Main-Spessart) ist ein 38-jähriger Mann gestorben. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann am Donnerstag zusammen mit einem Kollegen an einem vier Meter hohen Tor neue Kunststofflamellen anbringen wollen. Die Männer nutzten als Arbeitsbühne einen Metallkorb, den sie mit einem Gabelstapler in die Höhe hievten. Als der Kollege sich kurz entfernte, habe er plötzlich einen lauten Schlag gehört. Der 38-Jährige hatte nach ersten Erkenntnissen die Arbeiten alleine fortgesetzt und stürzte dann aus noch ungeklärter Ursache aus mehreren Metern in die Tiefe. Er erlitt derart schwere Kopfverletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Die Feuerwehr wird in Augsburg alarmiert, um einen Hund aus einem betonierten Bachbett zu retten. Als sie ankommt, gibt es eine Überraschung. 
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion