Mann stirbt in brennendem Auto

Sulzheim/Würzburg - Ein Autofahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall bei Sulzheim in seinem Wagen verbrannt, vier weitere Insassen wurden schwer verletzt.

 Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, war das Auto am Sonntag auf der Staatsstraße 2275 im Kreis Schweinfurt unterwegs, als es aus ungeklärter Ursache mit einem entgegenkommenden Wagen frontal zusammenstieß und sofort in Flammen aufging. Die Fahrerin des anderen Autos wurde ebenfalls schwer verletzt. Mehrere Feuerwehren sowie Krankenwagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Die Staatsstraße wurde zwischen Sulzheim und Donnersdorf komplett gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion