Schwere Verbrennungen

Mann stirbt nach Explosion in Werkstatt

Regen - Ein bei einer Explosion in Niederbayern schwer verletzter 53-jähriger Mann ist am Samstag gestorben. Das teilte die Polizei mit.

Der Mechaniker hatte sich schwere Verbrennungen zugezogen, als am Freitag bei Reinigungsarbeiten ein Dampfstrahler in einer Autowerkstatt in der Stadt Regen explodierte. Der 49-jährige Geschäftsinhaber, seine 47-jährige Ehefrau sowie ein 31-jähriger Kfz-Meister hatten leichte Verletzungen erlitten. Der schwer verletzte Mechaniker war mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach München gebracht worden.

Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Hergang der Explosion dauerten am Samstag an. In der Werkstatt entstand ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare