Polizei nimmt Täter fest

Mann stürmt mit Messer in Kita

Lindenberg - Mit einem Messer ist ein Mann im schwäbischen Lindenberg in eine Kindertagesstätte gestürmt. Er griff Erzieherinnen an und bedrohte den Vater eines Kindes.

Gleich am Donnerstagmorgen ist Pfarrer Martin Strauß in den Evangelischen Johannes-Kindergarten in Lindenberg (Kreis Lindau). Er wollte präsent sein, wenn Eltern und Kinder wieder kommen. Am Tag, nachdem ein Mann mit einem Messer in der Hand die Herausgabe seiner Kinder gefordert hatte. „Es waren alle Kinder da“, konnte der Geistliche erleichtert vermelden. „Es ist in guter Normalität weitergegangen“, sagte er zur tz.

Das ist nicht selbstverständlich, denn es waren bange Minuten, die Erzieherinnen, Eltern und Kinder am Mittwochvormittag in der kirchlichen Einrichtung überstehen mussten. Um 9.45 Uhr hatte die Leiterin der Kita den Notruf gewählt, da ein 40-Jähriger in der Einrichtung erschienen war und lautstark die Herausgabe seiner einjährigen Tochter und des zweijährigen Sohnes forderte. Er wollte sich nach einem Familienstreit mit den Kindern in seine tschetschenische Heimat absetzen.

Die durch einen Anruf der Mutter bereits vorgewarnten Erzieherinnen versuchten, den aufgebrachten 40-Jährigen daran zu hindern, ins obere Stockwerk zu gelangen, wo seine beiden Kinder in der Spatzengruppe waren. Die hatten sich mit ihrer Erzieherin sofort in der Turnhalle eingeschlossen, als der Mann auftauchte. Ein 34-jähriger Polizist, der zufällig gerade seine Kinder in die Einrichtung brachte, versuchte, den Mann aufzuhalten. Er wurde mit einem Klappmesser bedroht.

Ihm gelang es aber, den aufgebrachten 40-Jährigen so weit zu beruhigen, dass dieser sich an die Wand stellte und sich ohne Gegenwehr von den eintreffenden Polizisten durchsuchen und festnehmen ließ.

Fünf, sechs Kinder hätten die Auseinandersetzung mitbekommen, so Pfarrer Martin Strauß, da sie sich im Umkleidebereich im Obergeschoss befanden. Der Geistliche schrieb noch am selben Tag einen Brief an alle Eltern und erklärte den Vorfall. Nur die beiden Kinder, die der Vater am Mittwoch mit Gewalt holen wollte, blieben am Donnerstag zu Hause. Alle anderen kamen.

Volker Pfau/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.