Mann stürzt beim Fotografieren 20 Meter in die Tiefe

Zell im Fichtelgebirge - Ein 27-Jähriger ist bei dem Versuch ein Foto zu machen in Zell im Fichtelgebirge (Landkreis Hof) 20 Meter in die Tiefe gestürzt.

Er zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu, wie die Polizei Münchberg am Samstag berichtete. Der Mann war mit einer Ausflugsgruppe in der Ruine am “Roten Schloss“ am Waldstein und wollte dort Freitagnacht mittels Selbstauslöser ein Gruppenfoto machen. Als er dafür die Kamera auf eine kleine Mauer stellte, verlor er das Gleichgewicht und stürzte 20 Meter in die Tiefe.

Nach einer komplizierten Bergung konnte der 27- Jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare