+
Bergwachtler bergen am Schneibstein die Leiche des Verunglückten

Tödliches Unglück

Mann stürzt bei Brotzeit 100 Meter in die Tiefe

Berchtesgaden - Ein 60 Jahre alter Bergsteiger aus den Niederlanden ist am Sonntag in den Berchtesgadener Alpen zusammengebrochen und anschließend nach einem 100 Meter tiefen Sturz gestorben.

Er war mit vier Kollegen auf dem Schneibstein im Berchtesgadener Land unterwegs gewesen. Beim Abstieg geschah das tragische Unglück: Die fünfköpfige Gruppe machte gegen 13.30 Uhr gerade eine Brotzeitpause, als der Mann auf 2000 Metern Höhe plötzlich umkippte und in die Tiefe abstürzte. Die Wanderer riefen sofort die Bergrettung – doch die Bergung des Mannes war nicht einfach. Starker Fönwind behinderte den Hubschrauber.

Augenzeugen berichteten, dass sie auf dem Weg vom Jenner in Richtung Stahlhaus einen Rettungshubschrauber sahen, der etliche Male versuchte, Retter in das unwegsame Gelände abzuseilen. „Wir dachten erst, es sei eine Übung – bis die Bergrettung mit einem Geländewagen uns entgegenkam“, so eine Augenzeugin. Kurz darauf sei der Hubschrauber dann endlich mit einem der Wanderer zurückgekehrt. „Dieser war total zittrig und fertig“, erzählt die Zeugin weiter. Nach und nach wurden die Gruppenmitglieder sicher ausgeflogen.

Doch auch für die Helfer war der Einsatz schwierig – die Leiche konnte letztlich erst gegen 16.30 Uhr von zwei erfahrenen Bergwachtlern geborgen werden.

Warum der Mann abstürzte, ist unklar. Vermutlich erlitt er einen Schwächeanfall. „Das ist eigentlich keine gefährliche Stelle“, sagte ein Polizeisprecher.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion