+

U-Bahn Nürnberg

Mann stürzt auf Gleis: In letzter Sekunde gerettet

Nürnberg - Ein 46-Jähriger ist am Sonntagmittag in Nürnberg auf die Gleise einer U-Bahnstation gestürzt und konnte sich in letzter Sekunde vor einem einfahrenden Zug retten.

Wie die Polizei in Nürnberg mitteilte, klagte der Mann plötzlich über Kopfschmerzen und fiel daraufhin auf das Gleisbett. Nach Angaben der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg hingegen war dem Mann wohl das Handy ins Gleis gefallen. Als er sich hinuntergebeugt habe, sei ihm offenbar schwindelig geworden und er sei gestürzt. Rechtzeitig vor dem einfahrenden Zug konnte sich der 46-Jährige in einen Schutzraum neben den Gleisen retten. Die Feuerwehr brachte den Mann anschließend in ein Krankenhaus. Er erlitt Prellungen und einen Armbruch.

Hätte der Mann sich nicht selbst in Sicherheit gebracht, wäre er nach Angaben einer Sprecherin der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) von der U-Bahn trotz Vollbremsung überrollt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare