Grausig:

Mann tötet Ehefrau und zerstückelt ihre Leiche

Friedberg - Ein 53 Jahre alter Mann aus dem schwäbischen Friedberg hat seine Ehefrau getötet und anschließend die Leiche zerstückelt. Die Leichenteile verpackte er in Kisten und deponierte diese in einer Lagerhalle in Augsburg.

Polizei und Staatsanwaltschaft in Augsburg informierten am Montag über den Fall.

Am Vortag war gegen den Mann Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Er habe ein Geständnis abgelegt. Eheprobleme zwischen ihm und seiner 37 Jahre alten philippinischen Frau sollen das Motiv für die Tat gewesen sein, die bereits mehrere Wochen zurückliegt.

Bereits Mitte Dezember war die Frau als vermisst gemeldet worden. Die Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass ihr Ehemann sie getötet haben könnte. Vergangenen Freitag kehrte der Mann am Frankfurter Flughafen von einer Reise aus Thailand zurück und wurde am darauffolgenden Tag in der Nähe von Gießen (Hessen) festgenommen.

Den Ermittlungen zufolge hat der 53-Jährige seine Frau bereits am 30. November in der gemeinsamen Wohnung in Friedberg (Landkreis Aichach-Friedberg) erschlagen. Nach seiner Festnahme gab er den Beamten selbst den Hinweis, wo die Leiche versteckt war. Die Kisten mit den Leichenteilen stellten die Ermittler am Sonntag sicher. Es wurde ein Obduktion angeordnet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV-Reform mit Tarifkreisen statt Zonen
Die MVV-Tarifreform nimmt langsam Formen an. Statt den 16 Ringen und vier Zonen soll es Ende 2018 acht Tarifkreise geben, zudem eine Art Freizeitkarte für Jugendliche. …
MVV-Reform mit Tarifkreisen statt Zonen
Camper brennt an Tankstelle - Mann handelt geistesgegenwärtig 
Dem geistesgegenwärtigen Eingreifen eines Werkstattmeisters ist es zu verdanken, dass ein Brand in Augsburg vergleichsweise glimpflich ablief - denn der Brand nahe einer …
Camper brennt an Tankstelle - Mann handelt geistesgegenwärtig 
Den Kirchen in Bayern laufen Zehntausende Mitglieder davon
Der Mitgliederschwund in Bayerns großen christlichen Kirchen geht weiter - verlangsamt sich aber etwas.
Den Kirchen in Bayern laufen Zehntausende Mitglieder davon
Pumpernudel - das ist nichts zu essen
In Bayern gibt es lustige Ortsnamen wie Jammer, Hassfurt und Pumpernudel - bei letzterem lässt sich schwer erahnen, woher er kommt. Hier ein Versuch.  
Pumpernudel - das ist nichts zu essen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion