Ihm wird Totschlag vorgeworfen

Mann tötet Freundin in Fürth - Haftbefehl

Fürth - Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau in Fürth ist Haftbefehl gegen den Lebenspartner erlassen worden. Dem 43-Jährigen wird nach Angaben der Polizei Totschlag vorgeworfen.

Die 22 Jahre alte Frau war am Samstag tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Ihr Freund, zugleich Vater eines gemeinsamen Kindes, flüchtete zunächst und konnte am Montag in Nürnberg festgenommen werden. Vor dem Haftrichter äußerte sich der 43-Jährige am Dienstag nicht zu den Vorwürfen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte.

Der 43-Jährige war der Polizei bereits zuvor wegen Körperverletzungs- und Drogendelikten bekannt. Er soll auch seine Freundin mehrfach geschlagen haben. Es habe bei der Familie „mehrere Einsätze wegen häuslicher Gewalt“ gegeben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Ein Zeuge hatte den Mann am Montag aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung erkannt und die Beamten gerufen. Eine Streife nahm den Beschuldigten anschließend widerstandslos an einem Parkplatz fest. Der drei Monate alte Sohn des Mannes und der 22-Jährigen ist in der Obhut des Jugendamtes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare