+
Von diesem Wohnhaus in Mainaschaff sprang am Dienstagabend ein Mann, der offenbar kurz zuvor seine Freundin getötet hatte.

Selbstmord nach Gewalttat?

Beziehungsdrama? Paar tot aufgefunden

Mainaschaff - Im unterfränkischen Mainaschaff hat die Polizei Leichen eines Paares gefunden: Der Mann stürzte sich aus dem elften Stock eines Hochhauses. Vermutlich hat er zuvor seine Lebensgefährtin getötet. 

Ein Paar ist im unterfränkischen Mainaschaff tot aufgefunden worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, war am späten Dienstagabend ein 46 Jahre alter Mann aus dem elften Stock eines Hochhauses in den Tod gesprungen. Zuvor soll er Geldscheine vom Balkon geworfen haben.

Zeugen, die den Sturz gesehen hatte, alarmierte die Polizei. Die Beamten brachen daraufhin die Tür zur Wohnung des Mannes auf und entdeckten dort die Leiche einer Frau.

Die 45-Jährige, bei der es sich um die langjährige Partnerin des Mannes handeln soll, sei gewaltsam ums Leben gekommen. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf die Frage, ob der Mann auch für den Tod seiner Lebensgefährtin verantwortlich ist. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, spreche einiges dafür. „Nach derzeitigen Ermittlungen ist ausgeschlossen, dass eine dritte Person beteiligt war.“

Neben der Leiche sei ein mögliches Tatwerkzeug sichergestellt worden, hieß es. Ob die Frau damit getötet wurde, soll eine Obduktion der Leiche am Donnerstag ergeben. Am Mittwoch wurden mehrere Zeugen vernommen. Was sich an diesem Abend in der gemeinsamen Wohnung im elften Stock abgespielt hat, war zunächst aber noch unklar. Erst vor kurzem sei das kinderlose Paar dort eingezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Bad Reichenhall - Für den Mord an einem Rentner schickte ein Gericht Christoph R. für 14 Jahre hinter Gitter. Seine Mutter lebt seitdem in Angst. Sie ist …
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Staus in Bayern: Sieben Mal um die Welt
München - Warten, warten, warten. 2016 warteten die Autofahrer so oft und lange wie nie zuvor. Laut ADAC gab es einen bundesweiten Staurekord, Bayern war besonders …
Staus in Bayern: Sieben Mal um die Welt
Rentner (60) in Wohnung angegriffen
Straubing - Drei Einbrecher haben einen 60-jährigen Straubinger in dessen Wohnung mit Schlägen und Tritten traktiert.
Rentner (60) in Wohnung angegriffen
Über eine Milliarde Euro Elterngeld in Bayern
Bayreuth - 1,08 Milliarden Euro wurde im vergangenen Jahr im Freistaat ausbezahlt - so viel wie nie zuvor.
Über eine Milliarde Euro Elterngeld in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion