Im künstlichen Koma

Statt Radler: Mann trinkt ätzende Flüssigkeit

Pottenstein - Ein 50-Jähriger hat beim Besuch einer Vereinsgaststätte in Pottenstein (Landkreis Bayreuth) schwere Verätzungen im Mund- und Rachenbereich erlitten. Er dachte er nähme einen Schluck aus einer Radler-Flasche.

Er hatte aus einer Flasche eine bislang nicht bekannte, ungenießbare Flüssigkeit getrunken. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde der Mann in eine Spezialklinik gebracht und dort ins künstliche Koma versetzt. Die Polizei stellte die Flasche sicher. Nun ermittelt das Fachkommissariat der Kripo Bayreuth.

Der Zustand des Manne soll besorgniserregend sein. Er hatte in der Vereinsgaststätte eigentlich ein Radler bestellt. Wie die SZ berichtet, hatte ein Vereinsmitglied mehrere Flaschen aus einem Abstellraum geholt. Obwohl der Betroffene die Flüssigkeit nach nur einem Schluck sofort ausspuckte, erlitt er die schweren Verletzungen. Weitere Flaschen mit einem ätzenden Inhalt wurden aber nicht gefunden.   

Einen Fehler auf Seiten des Herstellers schließt die Polizei, ebenso, dass weitere gefährliche Flaschen im Umlauf sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare