Im künstlichen Koma

Statt Radler: Mann trinkt ätzende Flüssigkeit

Pottenstein - Ein 50-Jähriger hat beim Besuch einer Vereinsgaststätte in Pottenstein (Landkreis Bayreuth) schwere Verätzungen im Mund- und Rachenbereich erlitten. Er dachte er nähme einen Schluck aus einer Radler-Flasche.

Er hatte aus einer Flasche eine bislang nicht bekannte, ungenießbare Flüssigkeit getrunken. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde der Mann in eine Spezialklinik gebracht und dort ins künstliche Koma versetzt. Die Polizei stellte die Flasche sicher. Nun ermittelt das Fachkommissariat der Kripo Bayreuth.

Der Zustand des Manne soll besorgniserregend sein. Er hatte in der Vereinsgaststätte eigentlich ein Radler bestellt. Wie die SZ berichtet, hatte ein Vereinsmitglied mehrere Flaschen aus einem Abstellraum geholt. Obwohl der Betroffene die Flüssigkeit nach nur einem Schluck sofort ausspuckte, erlitt er die schweren Verletzungen. Weitere Flaschen mit einem ätzenden Inhalt wurden aber nicht gefunden.   

Einen Fehler auf Seiten des Herstellers schließt die Polizei, ebenso, dass weitere gefährliche Flaschen im Umlauf sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  

Kommentare