Mann kämpft um sein Leben

Mann trinkt auf Party Betäubungsmittel: Lebensgefahr

Bamberg - Ein tragisches Ende nahm für zwei junge Männer eine Party in Bamberg: Sie tranken einen Drink mit Betäubungsmitteln. Jetzt ringt einer der beiden Männer mit dem Tod.

Nach einer Party mit Alkohol und Drogen in Bamberg muss ein 27-Jähriger um sein Leben kämpfen. Der Mann habe auf der Feier gemeinsam mit einem 24-Jährigen ein flüssiges Betäubungsmittel getrunken, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Beide Männer verloren kurz darauf ihr Bewusstsein und mussten von einem Notarzt reanimiert werden. Während der Jüngere nach der schweren Vergiftung inzwischen auf dem Weg der Besserung ist, wird sein Bekannter nach Angaben seiner Ärzte vermutlich nicht überleben. Bei der Party waren 15 bis 20 Personen anwesend. Die bislang unbekannte Substanz soll ein 23 Jahre alter Partygast mitgebracht haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Déjà-vu: Fast identische Lasterunfälle auf bayerischen Autobahnen
Holzkirchen - Zwei nahezu identisch ablaufende Auffahrunfälle an Stauenden haben am Dienstag auf den Autobahnen 8 und 96 zu mehreren Verletzten und hohen Sachschäden …
Déjà-vu: Fast identische Lasterunfälle auf bayerischen Autobahnen
Kämpferin für Nepal
Fast 9000 Menschen starben bei den zwei schweren Erdbeben 2015 in Nepal. Viele Häuser liegen noch in Trümmern, der Aufbau geht nur langsam voran. Im Gespräch mit einer …
Kämpferin für Nepal
Havarie mit drei beschädigten Schiffen in Regensburger Schleuse
Regensburg - Ein mit 800 Tonnen Holz beladener Frachter havarierte in der Regensburger Schleuse, prallte gegen die Kaimauer und zwei weitere Schiffe. 
Havarie mit drei beschädigten Schiffen in Regensburger Schleuse
Treffpunkt rechter Skinheads geht in Flammen auf
Memmingen - Der Treffpunkt der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppe „Voice of Anger“ ist am Dienstagmorgen abgebrannt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.
Treffpunkt rechter Skinheads geht in Flammen auf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion