Täter flüchtig

Mann tritt Ex-Freundin gegen Kopf: Mordkommission ermittelt

Nürnberg - Die Mordkommission fahndet derzeit nach einem 37-jähriger Mann: Im Streit hatte er seiner Ex-Freundin mehrfach gegen den Kopf getreten. Die Frau überlebte schwer verletzt.

Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Mordkommission gegen einen 37 Jahre alten Nürnberger. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte der Mann tags zuvor in der Nürnberger Südstadt seine 22 Jahre alte Ex-Freundin bei einem Streit mehrfach geschlagen und gegen den Kopf getreten. Die Frau musste ärztlich versorgt werden, erlitt aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Wie es zu der Auseinandersetzung kam, war zunächst unklar. Allerdings habe Alkohol eine Rolle gespielt, wie ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. Nach dem 37-jährigen Mann wird gefahndet.

Pressemitteilung der Polizei

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare