Völlig ausgerastet

Mann verliert Geld-Kuvert und bedroht alle mit Klobürste

Auf dem Kundenparkplatz eines Verbrauchermarktes im schwäbischen Dillingen hat ein Mann ein Kuvert mit 1.600 Euro Bargeld verloren. Das brachte ihn offenbar an den Rande des Wahnsinns.

Dillingen - Angestellte des Unternehmens dachten, der 69-Jährige habe gesundheitliche Probleme, und verständigten den Rettungsdienst. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, flüchtete der Mann beim Eintreffen der Sanitäter in die Kundentoilette und drohte damit, Eindringlinge mit der Klobürste zu schlagen.

Als Polizeibeamte über die Trennwand schauten, sahen sie, dass der Mann mit der Toilettenbürste herumfuchtelte und das komplette Toilettenpapier abgewickelt hatte. Die Beamten setzten schließlich Pfefferspray ein, um den Mann zur Aufgabe zu bewegen, und konnten dann die Tür von außen öffnen. 

Der 69-Jährige wurde zur Behandlung ins Dillinger Krankenhaus gebracht. Aber bereits im Krankenwagen dürfte es ihm wieder besser gegangen sein: Dort konnte ihm das Geld überreicht werden, das ein ehrlicher Finder abgegeben hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Goldener Spät-Herbst dauert in Bayern an - nächste Woche Frost und Schnee
Der goldener Spät-Herbst geht weiter, aber so langsam sinken die Temperaturen. Wie wird das Wetter in Bayern in den kommenden Tagen? Alle News im Ticker.
Goldener Spät-Herbst dauert in Bayern an - nächste Woche Frost und Schnee
Mit Gabelstapler unterwegs: Mann übersieht Kollege - schwer verletzt
Vom Kollegen übersehen: Ein Mann wurde bei einem Betriebsunfall in Jettingen-Scheppach im Landkreis Günzburg zwischen zwei Gabelstaplern eingequetscht.
Mit Gabelstapler unterwegs: Mann übersieht Kollege - schwer verletzt
„Schmeiß es rein“: Augsburg sagt beliebter Süßigkeit den Kampf an
Mit besonderen Mülleimern will Augsburg die Stadt sauberer machen. Die Aktion richtet sich an eine spezielle Süßigkeit.
„Schmeiß es rein“: Augsburg sagt beliebter Süßigkeit den Kampf an
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?
In Wien sollen rund 220.000 Namensschilder an Türklingeln verschwinden. Der Grund: mangelnder Datenschutz. Auch in Bayern ist eine Diskussion entbrannt.
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?

Kommentare