Regensburg

Mann verschanzt sich und löst Polizei-Großeinsatz aus

Regensburg - Ein offensichtlich psychisch angeschlagener Mann hat am Mittwoch in Regensburg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Eine Bekannte des 25-Jährigen hatte am Mittag Alarm geschlagen, da sie sich Sorgen um den Mann machte.

Als dem eintreffenden Rettungsdienst der Einlass verweigert wurde und es zudem Hinweise auf Waffen gab, rückte die Polizei neben zahlreichen Streifenbeamten auch mit Spezialkräften an.

Nach mehr als drei Stunden öffnete der 25-Jährige laut Polizei die Wohnungstür und ließ sich widerstandslos in Gewahrsam nehmen. Nun soll geprüft werden, ob der Mann, der sich „offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation“ befunden habe, in eine Fachklinik eingeliefert werden muss. In der Wohnung wurden eine Machete, mehrere Messer und eine Schreckschusspistole sichergestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare